Labels

Montag, 22. Mai 2017

QUICK & DIRTY: COLTER WALL / Colter Wall

Published: 11.05.2017
Label: Young Mary's Record Co.
Genre: Country, Americana, Folk, Blues
Country: Saskatchewan, Kanada



Members: Colter Wall

Wahrscheinlich wird keine einzige Review über das Debüt-Album des Kanadiers COLTER WALL ohne einen Vergleich mit dem einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger aller Zeiten auskommen.

Das rührt erstens daher, dass Wall's Stimme, wie die des Mannes in schwarz, ein sehr markanter Bassbariton ist und zweitens, dass der Kanadier mit Sicherheit die Alben der "American-Recordings"-Serie des Songwriters aus Arkansas genauso sehr schätzt, wie jeder, für den Musik mehr ist als ein Konsumgut für zwischendurch. Drittens ist Colter Wall ein begnadeter Geschichtenerzähler.

Wall ist in den weiten Prärielandschaften von Saskatchewan aufgewachsen, lebt aber seit geraumer Zeit in Kentucky, wo er immer wieder auf Menschen trifft, die gar nicht glauben wollen, dass ein Kanadier die amerikanische Countrymusik so verinnerlichen kann. Aber wenn man darüber nachdenkt, passt diese tieftraurige handgemachte und ursprüngliche Musik doch perfekt zur landschaftlichen ursprünglichen Weite, die seine Heimatprovinz auszeichnet.



Bereits 2015 veröffentlichte Wall die EP "Imaginary Appalachia", die ihm schnell dazu verhalf, zu einem der Hoffnungsträger im Country-Genre zu werden. Zwei Jahre musste die Country-Musik-Gemeinde warten, bis Wall nun endlich seinen ersten, schlicht "Colter Wall" betitelten Longplayer der hungernden Meute darreicht.



Das Warten hat sich gelohnt, denn Colter Wall widersteht der Versuchung zu viel zu wollen und serviert puren (neo-)traditionellen Country. Das gelingt verzüglich, weil Wall die Fähigkeit hat, wie Johnny Cash, Merle Haggard oder auch Steve Earl die Seele des Zuhörers mit seinen Songs zu berühren - nicht nur durch die Musik, sondern auch durch die Geschichten, die er mit seinen Liedern erzählt. Um ein ganz Großer des Genres zu werden, muss er es nur noch etwas stärker schaffen, seine Geschichten von den typischen Countrythematiken zu lösen - als Anschauungsbeispiel könnte man ihm die Texte von Father John Misty an die Hand geben.


Beste Songs:
"Kate McCannon": Die etwas andere Mörderballade. Wall führt ein fiktives Gespräch mit einem Raben, der sich als Mörder eines hübschen Mädchens outet.



"Transcendent Ramblin' Railroad Blues": Einer der schönsten On-The-Road-Songs aller Zeiten und ein hervorgander Neuzugang für Raucher, die über eine Tobacco-Songs-Playlist verfügen ;-)

"Fraulein": Wir wissen nicht ob Colter Wall tatsächlich Verbindungen ins schöne Rheinland hat, aber selbstverständlich kann es sich bei dem Fräulein, welches er besingt, nur um ein kölsches Mädchen handeln. Die Dame, die sich angesprochen fühlt und nachts, wenn sie in die Sterne schaut an einen bärtigen jungen Mann hinter dem großen Teich denkt, möge sich bitte melden.

Übrigens, nicht vom großartigen Cover reinlegen lassen! Wall ist kein alter Country-Haudeken, sondern mit seinen 21 Jahren gerade soeben dem Stimmbruch und Teenageralter entsprungen. Je nach Whiskey und Tobacco-Genuss wächst da ein neuer Leonard Cohen heran!


Tracklist:
01 Thirteen Silver Dollars
02 Codeine Dream
03 Me and Big Dave
04 Motorcycle
05 Kate McCannon
06 W.B.'s Talkin
07 Snake Mountain Blues
08 You Look to Yours
09 Transcendent Ramblin' Railroad Blues
10 Fraulein
11 Bald Butte

Freitag, 19. Mai 2017

THE NAKED TUNGS Made My Day! Valium + Vodka!

 

THE NAKED TUNGS
Homepage: thenakedtungs.com
From: Austin, Texas / USA


Aus Austin in Texas kommt, die 2017 gegründete, vierköpfige Band THE NAKED TUNGS, die heute ihre erste, fünf Songs starke, EP "Hear It Calls" veröffentlichen wird. Vom ersten Ton an hatte mich die Vorabveröffentlichung "Valium + Vodka" mit ihren schmutzigen Gitarren, dem rumpelnden Schlagzeug und dem lakonischen Gesang von Sarah Ronan überzeugt. Auf der EP, die ich mir bereits anhören durfte sind weitere feine Stücke, besonders das schnodrige "Someone Else" mit seinen exzellenten Gitarrenparts macht viel Spaß!


Die Band, die sich als Motto "DIY" auf die Fahne geschrieben hat - also bis zum Marketing alles in eigener Regie erledigt - besteht aus Hersh Cohen (Guitar, Vox) und Sarah Ronan (Guitar, Vox), Cooley Curzel (Bass) und Riley Corcoran am Schlagzeug. Getreu dem Motto wurde die EP in nur 3 Tagen aufgenommen und man bastelt bereits am ersten Longplayer.
MADE MY DAY!

 

Mittwoch, 17. Mai 2017

NEW SONGS Vol. 156: DAN AUERBACH / King Of A One Horse Town ... SIR SLY / High ... ANNABEL ALLUM / Eat Greens ... LAUREN RUTH WARD / Blue Collar Sex Kitten


DAN AUERBACH / King Of A One Horse Town

Am 2. Juni erscheint das Soloalbum "Waiting On A Song" vom Black Keys-Mitglied DAN AUERBACH.

Im amerikanischen Rolling Stone Magazin erklärt Auerbach, dass es bei dem Song "King Of A One Horse Town" um Menschen geht die Angst vor der Außenwelt haben und nennt scherzhaft (oder etwa nicht?), Drogenhändler, Betrunkene und Professoren als Beispielexemplare dieses Typus.

Der sympathische äußerst relaxt wirkende langhaarige Herr im Videoclip, der in High Noon-Manier durch die Stadt streift, lässt sich aber nur schwer einem der drei Fallbeispiele zuordnen. Mir ist sowohl der Herr als auch der beschwingt melancholische Song sehr sympathisch.




---------------------------------------------------------------------------------------------------

SIR SLY / High

Rhythmischer, leicht elektrifizierter IndiePop mit ausgeprägten Mitsing-Refrains steht im Mittelpunkt bei der aus Los Angeles stammenden Band SIR SLY.

Das 2012 gegründete Trio besteht aus Sänger Landon Jacobs, Jason Suwito und Hayden Coplen und veröffentlichte 2014  mit "You Haunt me" ihr, in den Staaten ziemlich erfolgreiches, Debütalbum.

Die dancefloortaugliche Nummer "High" ist, nach "Expectations" im letzten Jahr,  die zweite Veröffentlichung und lässt darauf schließen, dass das zweite Album noch in diesem Jahr in den Läden stehen wird.



---------------------------------------------------------------------------------------------------

ANNABEL ALLUM / Eat Greens

Wer klingt da so schön bissig, wie die junge PJ Harvey? Die Künstlerin heißt ANNABEL ALLUM, stammt aus Guilford einer Kleinstadt in Südengland und bisher kann man auf ihrer Soundcloud-Seite nur 7 Songs hören. Trotzdem wage ich die Prognose, dass man von Frau Allum noch viel hören wird!

In der neusten Veröffentlichung "Eat Greens", einem sehr knackigen IndieRock-Stück produziert von Adraina Hall (Goldfrapp, Du Blonde, Anna Calvi), geht es um den inneren Konflikt, den man auszutragen hat, wenn man fühlt, dass man das richtige tut, aber man in rationaler Hinsicht denkt, dass es ein Fehler ist.

Für den Sommer ist nun die erste EP angekündigt und ich hoffe stark, dass das Werk dann auch auf Vinyl zu haben ist.




---------------------------------------------------------------------------------------------------

LAUREN RUTH WARD / Blue Collar Sex Kitten

Und noch eine Dame mit ordentlich Feuer unter dem Hintern! LAUREN RUTH WARD kommt aus L. A., hat ebenfalls noch kein Album, aber immerhin ein EP ("Lauren Ruth Ward", 2016) veröffentlicht und arbeitet zurzeit an ihrem Debüt, auf dem es Songs zu hören geben soll, die inspiriert sind vom frühen Blues, sechziger Jahre Psychedlica bis hin zu zeitgemäßen Pop.

Im Song "Blue Collar Sex Kitten" geht es, ähnlich wie bei Anabell Allum, um den inneren Kampf mit sich selbst und um die Frage wie weit man sich für die Außenwelt verbiegen sollte oder, ob es nicht besser ist, auch die eigene vermeintliche Unzulänglichkeit zu zeigen.

Außerdem möchte Lauren Ruth Ward den Text als ein klares Statement über ihre Sexualität und ihre Persönlichkeit verstanden wissen. Dazu der Hinweis, dass LRW die Freundin von Laura Pergolizzi, alias LP ist, die mit "Lost On You" im letzten Jahr einen veritablen Hit landete, und im Video zu diesem Song in den letzten Sekunden einen Auftritt hat.




---------------------------------------------------------------------------------------------------