Labels

Montag, 23. Oktober 2017

NEW SONGS Vol. 167: THE YADA YADA YADAS / Oceans ... YELLOW HOUSE / Blinding Sights ... ROYA / A Sickness ... GEORGIA JUNE / Cool


THE YADA YADA YADAS / Oceans

Aus dem hohen Norden England, der Grafschaft Durham, stammt ein Newcomer-Trio namens THE YADA YADA YADAS. Die Band macht fuzzy Schrammelgitarrenmusik in der Tradition von Bands wie Dinosaur Jr , Stephen Malkmus oder Yuck und hat sich somit natürlich sofort in mein Herz gespielt.

"Oceans" hat alles, was ein guter IndieRock-Song braucht, die richtige Portion Dirtyness, eine exquisite Melodie, die sich aber schön hinter Gitarren verbarrikadiert, den richtigen Flow und fein ironische Lyrics. Im Januar 2018 darf man auf Silent Kid Records mit der Debüt-EP der Band rechnen.




---------------------------------------------------------------------------------------------------

YELLOW HOUSE / Blinding Sights

Wer solche Musik macht, muss ein Romantiker sein! Diese Uhhhs und Ahhs, die Schlafzimmer-Keys und welch hingebungsvolle Melodie. Das meine ich so, wie ich es sage!

Emile van Dango ist der romantische Held, der sich hinter dem Pseudoynm YELLOW HOUSE verbirgt, wahrscheinlich hat er eine riesige Nase wie Cyrano de Bergerac oder einen Buckel, aber wenn die Damenwelt seine Musik hören werden sie ihn trotzdem lieben. Meinen Segen hat der in Kapstadt ansässige Singer/Songwriter und meine Damen, lassen Sie sich nicht davon abhalten in der Bildersuche von Google seinen Namen einzugeben ;-).




---------------------------------------------------------------------------------------------------

ROYA / A Sickness

Im Juni dieses Jahres erschien das Debütalbum der in Brooklyn ansässigen sechsköpfigen Band ROYA, auf der auch der Song "A Sickness" zu finden ist. Der Name der 2015 gegründeten Band kommt aus dem Persischen, genau wie Frontfrau Rahill Jamilifard, und bedeutet so viel wie Traum oder Gedankenreise.

Wer jetzt an DreamPop denkt, liegt aber falsch, wer an Psychedelic denkt, liegt etwas näher, aber eigentlich schrammelt die Band wunderbar zwischen PopstPunk und IndieRock herum. Wie gut, besagt ein Auszug aus der Liste der Bands für die Roya als Support antreten durfte: Fat White Family, Black Lips und King Tuff.




---------------------------------------------------------------------------------------------------

GEORGIA JUNE / Cool

Achtung nur für Teenager! Die Australierin GEORGIA JUNE erzählt in ihrem Song "Cool" auf etwas andere Art die Geschichte vom hässlichen Entchen.

Also ihr pickeligen, brilletragenden, ungeküssten und pubertären Landpomeranzen dieser Welt - es gibt Hoffnung! Schnappt Euch einfach ein Mikro und macht endlich auf dicke Hose. Es könnte so einfach sein ... vielleicht, aber auch nur wenn man so mutig ist wie Georgia, die Heimatstadt (Sydney) verlässt sich vier Jungs anlacht und in den Diamond City Studios in New York sich mit diesen den Ballast von der Seele spielt.





---------------------------------------------------------------------------------------------------


Freitag, 20. Oktober 2017

MGMT Made My Day! Little Dark Age!



 

MGMT
Homepage: http://whoismgmt.com/
From: New York, U.S.A.


Huch, was ist den mit den Indietronic-Hippies von MGMT passiert?! Die Jungs steigen doch tatsächlich hinab in die Gruft! Nebelschwaden und Darkness around me! Und diese wunderbare Robert Smith-Gedächtnisfrisur! Mich in die Jahre gekommenen Musikfanatiker erinnert das ziemlich an den DarkNewWave den The Human League in ihrer Anfangsphase zelebrierten und ich überlege mir, ob ich heute noch verwischten Lippenstift auftragen könnte wenn ich in meine Lieblingskneipe gehe. Mmmmm - eher nicht.

Bin aber auf jeden Fall gespannt ob das für Anfang 2018 angekündigte vierte Album oder auch fünfte, wenn man das unter dem Namen The Management herausgebrachte Werk "Climbing To New Lows" mitzählt, komplett im Gothic-Style verpackt wird. MADE MY DAY!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

SUZAN KÖCHER Made My Day! Cinnamon!



 

SUZAN KÖCHER
Homepage: https://www.facebook.com/suzankoecher/
From: Solingen, Deutschland


Bald kommt die Jahreszeit, in der es wieder überall vermehrt nach Zimt riecht. Ich liebe Zimt und ich liebe den psychedelisch gewürzten Folk von SUZAN KÖCHER die nur 40 km von mir entfernt lebt, gerade mal die Zwanzig (22) übersprungen hat, aber Musik macht, als wäre sie in den Sechzigern in San Francisco geboren. Am 27. Oktober erscheint ihr Debütalbum "Moon Bordeaux" und ich kann es kaum erwarten ihren Songs zu lauschen, dabei Zimtplätzchen zu knabbern und einen guten Rotwein zu schlürfen. MADE MY DAY!